Ökologische Verantwortung: welchen täglichen Beitrag wir dafür leisten können
Ökologische Verantwortung

Ökologische Verantwortung: welchen täglichen Beitrag wir dafür leisten können

Mein heutiger Beitrag behandelt das Thema ökologische Verantwortung. Es handelt sich um ein Thema, das in den Medien und auch in der Gesellschaft immer mehr in den Vordergrund rückt. In der heutigen Zeit ist jeder gefragt, seinen Teil zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt beizutragen.

Das Positive an der Sache ist dabei, dass wir mit wenig Aufwand erlernen können, ökologische Verantwortung zu übernehmen. Denn die Möglichkeiten, danach zu handeln, sind uns im täglichen Leben gegeben.

 

​Melde Dich hier für den Newsletter ​an​...

und bekomme alle Informationen, die Du brauchst, um bei einem seriösen MLM-Unternehmen durchstarten zu können!

Ökologisches Handeln im Alltag

 

In den Artikeln meines Blogs befasse ich mich zum Großteil mit dem Thema Energiekostenberatung. Dieser Beitrag soll sich daher damit befassen, welche Möglichkeiten sich uns bieten, auch bei unserem Energieverbrauch wichtige ökologische Verantwortung zu übernehmen. Denn ein umweltgemäßes Leben ist nicht nur wichtig, sondern vermittelt auch ein dauerhaft gutes Gefühl.

 

Wir können mit wenigen Tricks unseren Energieverbrauch reduzieren. Es ist beispielsweise sehr lohnenswert, nicht benötigte elektrische Geräte regelmäßig auszustecken. Gerade bei TV- und HIFI-Geräten finden sich in Haushalten oft Mehrfachstecker mit einem An- und Ausschalter. Mit diesem können wir alle Geräte wie beispielsweise Fernseher, CD-Player BLU-RAY-Player etc. gleichzeitig vom Stromnetz trennen.

In meinem Privathaushalt trenne ich mit einem solchen Mehrfachstecker auch unter anderem das WLAN bei Nichtbenutzung von der Stromversorgung, was mir sogar zusätzliche IT-Sicherheit bietet.

 

Doch auch beim Verbrauch von Wärme, beispielsweise in Form von Öl oder Gas, ist ökologische Verantwortung sehr einfach. Finanzinstitute beispielsweise bieten seit geraumer Zeit Thermografien für Immobilien mittels Wärmebildkameras an. Hierbei sollen Wärmebrücken (an die Außenluft) aufgedeckt und Energieverluste verhindert werden. Dies ist – auch wenn für den Immobilienbesitzer anfangs mit Kosten für zusätzliche Dämmungen verbunden – sicherlich eine sinnvolle Maßnahme, um langfristig Energiekosten einzusparen.

Auch mit solchen Maßnahmen übernehmen wir als „Zusatzbonus“ ökologische Verantwortung.

 

Ökologische Verantwortung

 

Eine weitere Möglichkeit zum ökologischen Handeln besteht darin, sein Heiz- und Lüftungsverhalten geringfügig anzupassen und dadurch Energie einzusparen. Wir können – als eines von vielen Beispielen – auch mit sehr wenig Aufwand beim Heizen kleinere Wärmebrücken vermeiden, die auf die Dauer summiert ebenfalls einen hohen Energie- und Kostenverlust bedeuten.

 

Ökologische Verantwortung durch die Wahl des Energielieferanten

 

Ein ebenso wichtiger Punkt, wenn wir uns mit dem Thema ökologische Verantwortung beschäftigen, wird jedoch oft außer Acht gelassen. Denn wir können auch bei der Wahl des Energieversorgers ökologisch sinnvoll handeln und zusätzlich sogar nachhaltig in großem Maße Kosten einsparen.

 

Bei der Wahl des Energieversorgers haben wir die Möglichkeit, Naturstrom sowie Ökogas bzw. Biogas zu beziehen. Dieses alleine hört sich bereits gut an, aber wir sollten es noch ein wenig weiter differenzieren.

 

Beim Naturstrom beispielsweise ist es wichtig zu verstehen, wie dieser produziert wird. Es ist ebenso wichtig, dass auch die Produktion nachhaltig ist und nicht auf andere Art und Weise die Natur belastet. Ökologische Verantwortung bei der Energiegewinnung bedeutet unter anderem auch, dass Wasserkraft die vergleichsweise verantwortungsbewusstere Energiequelle ist als Windkraft. Denn Energiegewinnung aus Windkraft – beispielsweise im Meer – beeinflusst durch Lärmentwicklung nachgewiesen die Flora und Fauna des Meeres.

Dementsprechend macht die Energiegewinnung durch Wasserkraft deutlich mehr Sinn – vor allem dann, wenn der entsprechende Energieanbieter ein TÜV-Siegel für „geprüften Ökostrom“ und eine Auszeichnung von Stiftung Warentest vorweisen kann.

 

In Bezug auf den Verbrauch von Wärme haben wir die Möglichkeit, abgesehen von regulärem Erdgas auch Öko- bzw. Biogas zu beziehen. Die Entscheidung für ein solches Produkt bedeutet ebenso ökologische Verantwortung.

 

Ökologische Verantwortung

 

Wissenswerte Informationen zum Öko- bzw. Biogas

 

Öko- bzw. Biogastarife müssen nicht zwangsläufig bedeuten, dass tatsächlich 100 % biologisch hergestelltes Gas für den Kunden produziert wird. Denn bei manchen solcher Tarife wird herkömmliches Gas geliefert, während aber für den Klimaaspekt und als Ausgleich zum CO2-Ausstoß Aufforstungsmaßnahmen, Unterstützung von Projekten zum Ausbau regenerativer Energiequellen in Schwellenländern und ähnliches unternommen werden. Denkbar ist aber auch der Einkauf von Emissionszertifikaten.

Öko- bzw. Biogas kann auch bedeuten, dass dessen Produktion aus der Vergärung von Pflanzen, aus Dünger mit regenerativer Herkunft oder aus dem Vergären von Biomüll stammt.

Wichtig ist letztlich auch, beim Biogas den tatsächlichen prozentualen Anteil im Mischverhältnis mit regulärem Erdgas zu beachten.

Eine Zertifizierung bzw. einen Nachweis über Biogas, welches diesen Namen auch verdient, liefern letztendlich unterschiedliche Qualitätssiegel.

 

Ökologische Verantwortung mit gleichzeitiger Kosteneinsparung

 

Die gute Nachricht lautet: wir können als Verbraucher eine Brücke zwischen ökologisch bewusstem Verhalten und einer gleichzeitigen Einsparung unserer Kosten schlagen! Denn Biogastarife müssen – insbesondere bei freien Energieanbietern – nicht teuer sein. Im Gegenteil, wir können im direkten Vergleich zu herkömmlichen Erdgastarifen beim Grundversorger unsere Kosten sogar maßgeblich reduzieren. Das Einsparpotential  liegt dabei oftmals sogar im dreistelligen Bereich pro Jahr.

Als einer der Hauptgründe für die deutlich günstigeren Tarife eines freien Anbieters gilt die Tatsache, dass dieser nicht dieselben gesetzlichen Verpflichtungen wie der Grundversorger erfüllen muss – bei derselben maximalen Sicherheit für uns als Verbraucher!

 

Gerne erläutere ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch, warum ein freier Energieanbieter preislich gegenüber dem Grundversorger im Vorteil ist und welche Vorteile für Sie dadurch gegeben sind.

 

Wenn Sie sich durch mein Team und mich ein unverbindliches und kostenfreies Angebot einholen möchten, erreichen Sie uns über die folgenden Kontaktformular:

 

Zum Kontaktformular

 

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

 

p. S.: Die Beiträge in unserem Blog werden stetig erweitert und aktualisiert. Es würde mich freuen, Sie bald wieder als Leser auf unserer Seite www.mlm-energievertrieb.de begrüßen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen